Babybett mit Schublade

Ein Babybett ist die erste Schlafstätte des kleinen Erdenbürgers. Das Bettchen bietet dem Kind Schutz durch ein Gitter und ist im Handel in vielen tollen Designs erhältlich. Nicht nur hübsch, sondern auch praktisch, sind Babybetten mit Schublade. Diese bieten zusätzlichen Stauraum, ohne dabei Platz wegzunehmen. Es gibt sie in vielen tollen Farben, einem kindgerechten Design und verschiedenen Ausführungen.

Babybetten mit Zusatzfunktion

Baby schläft in Babybett mit Schublade

Baby schläft in Babybett mit Schublade

Klassische Babybetten haben keine Schublade. Sie lassen sich mehrfach in der Höhe verstellen und sind mit Gittern versehen. Bei den klassischen Betten lassen sich zwei bis drei Stäbe herausnehmen, sodass das Kind das Bettchen auch noch nutzen kann, wenn es etwas älter ist.

Durch die so entstandene Öffnung kann das Kind selbstständig in und aus seinem Bettchen klettern. Modelle, bei denen sich eine komplette Gitterfläche herausnehmen lässt, werden ebenfalls angeboten. Dann wird aus dem Babybett direkt ein Juniorbett.

Erhältlich sind aber auch Babybetten mit Schublade. Durch das integrierte Schubfach sind diese Bettchen etwas höher als die anderen Modelle, nehmen dadurch aber nicht mehr Stellplatz weg.

Die Schublade befindet sich direkt unter dem Bett, und kann zum Verstauen verschiedener Basics verwendet werden. Praktisch ist der zusätzliche Stauraum unter dem Bett für Bettwäsche oder Pflegeartikel für das Baby. Auch Babybetten mit Schublade lassen sich in der Höhe verstellen und bieten den gewohnten Komfort. Auch sehr gerne gesehen ist ein Mitwachsendes Babybett.

Unterschiedliche Modelle mit Schubkasten

Baby schläft

Der Handel bietet Babybetten mit Schublade in verschiedenen Ausführungen an. Es gibt viele schöne Modelle, die eine große Schublade im unteren Bereich montiert haben. Diese bietet viel Stauraum und kann individuell bestückt werden.

Die Schublade kann sich farblich hervorheben und sorgt für einen schönen Hingucker.

Neben Modellen mit einer großen Lade direkt unter dem Bettchen, bietet der Handel auch Babybetten mit mehreren Schubladen und richtigen Kombinationen an. Ebenfalls ein sehr beliebtes Modell ist das Gitterbett mit Schublade.

Die Aufteilung ist dabei sehr unterschiedlich. Einige Modelle haben eine große Schublade unten, anderen zwei kleinere Schubladen im unteren Bereich. Zusätzlich sind direkt an der Bettseite weitere Schubladen. Diese können wahlweise rechts oder links angebracht sein und setzen sich bei einigen Modellen ebenfalls farblich ab.

Zusätzlich zu den seitlichen Schubladen sind auch offene Fächer oder eine Kombination aus beidem möglich. Zur Auswahl stehen daher Babybetten mit einer oder mehrere Schubladen und weiteren Fächern. Hat das Babybett eine große Schublade unter der Liegefläche und seitlich eine kleine Lade mit mehreren offenen Fächern, wird das Bettchen automatisch breiter.

Babybetten mit Schubladen haben mehr Funktion

Klassische Babybetten, wie zum Beispiel ein Gitterbett, sind eine gemütliche Schlafstätte – mehr allerdings nicht. Hat das Bett jedoch Schubladen und Fächer, bietet es mehr Komfort und weitere Funktionen an. In einer großen oder zwei kleineren Schubladen unter der Liegefläche lassen sich größere Accessoires wie Bettdecken, Bettwäsche usw. verstauen. Kleinere Schubladen und offene Seitenfächer bieten Platz für Babys Pflege- und Hygieneartikel. Ganz egal, ob Windeln, Puder, Feuchttücher oder andere Artikel – alles kann dort griffbereit untergebracht werden. Jetzt fehlt nur noch eventuell die passende Babybettumrandung.

Diese Bettmodelle sind besonders praktisch, denn sie bieten sich gleichzeitig auch als Platz zum Wickeln an. Eltern müssen keine kostspielige Wickelkommode kaufen, denn die Fläche über den seitlichen Fächern dient gleichzeitig als Ablage.

Mit einer hübschen Wickelauflage versehen, befindet sich der Wickelplatz nun direkt an dem Bettchen. Das ist nicht nur platzsparend, sondern auch praktisch. Somit ist ein Babybett mit Schubkasten ideal für jedes Zimmer.

Baby schläft im Babybett

Mitwachsende Babybetten

Seit vielen Jahren gibt es die klassischen Babybetten auch als mitwachsende Modelle. Sie lassen sich, sobald das Kind alt genug ist, vom Kinderbett zum Juniorbett umbauen, indem die Gitter entfernt und die Matratze so niedrig wie möglich gelegt wird. Diesen Komfort bieten auch zahlreiche Kinderbetten mit Schublade.

Je nach Modell können diese mehrfach verstellt und in der Größe geändert werden. Einige Modelle haben sogar eine integrierte Wiege und lassen sich trotzdem mehrfach umbauen. Auch hier überzeugt ein Babybett mit Schubkasten.

Während bei den einfachen Babybetten nur die Gitter entfernt werden, und man so im Handumdrehen ein Juniorbett hat, gestaltet sich der Umbau bei einem Babybett mit Schubladen etwas anders. Dieses lässt sich erst zum Kinderbett und dann nochmals zum Juniorbett umbauen.

Der Umbau gelingt, indem der kleine seitliche Schubladenschrank aus dem Bettgestell entfernt wird. Dadurch verlängert sich die Liegefläche und aus dem Babybett ist ein Kinder- oder Juniorbett geworden. Benötigt wird dann allerdings eine größere Matratze, welche oftmals in cm angegeben ist. Viele Eltern empfehlen hier auch das passende Keilkissen für das Baby.

Der herausgenommene Schrank kann weiterhin von dem Kind genutzt werden. Er bietet Stauraum für verschiedene Dinge und kann sowohl frei im Zimmer aber auch als Nachtkommode direkt neben das umgebaute Bett gestellt werden. Ein Vorteil dieser Funktion ist, dass sich das Babyzimmer und das folgende Kinderzimmer platzsparend einrichten lassen und alle Möbel auch noch genutzt werden können, wenn das Kind bereits im Kindergarten oder Vorschulalter ist.

Worauf sollte man beim Kauf achten?

Baby schläft mit MützeBei der Suche nach einem Babybett haben Eltern es nicht immer leicht. Denn oft sorgt gerade das große Angebot dafür, dass Eltern den Überblick verlieren und sich ausschließlich an einem tollen Design orientieren. Allerdings ist das Babybett eines der wichtigsten Möbelstücke für den Nachwuchs.

In ihm verbringt das Kind viele Stunden, es muss bequem dort schlafen können und möchte sich natürlich auch wohl und geborgen in seinem Bettchen fühlen. Daher sollte die Qualität immer am Wichtigsten sein. Dazu gehört natürlich auch eine hochwertige Verarbeitung.

Das Babybett darf keine scharfen Kanten oder Ecken haben. Wichtig ist auch der Abstand der Gitterstäbe, denn diese dürfen auf keinen Fall zu weit auseinander sein. Auch sehr gerne ist ein passendes Kinderbett mit Rausfallschutz bei Eltern gesehen.

Die folgenden Kriterien sollten beim Kauf beachtet werden:

  • stabile Konstruktion
  • hochwertige Verarbeitung
  • keine Ecken und keine scharfen Kanten
  • keine Querelemente (daran könnte das Kind hochklettern und aus dem Bett fallen)
  • wenn Rollen, dann feststellbar

Erst wenn diese Anforderungen alle erfüllt sind, sollte auf das Design und/oder den Preis geachtet werden. Wichtig ist der Abstand zwischen den einzelnen Gitterstäben.

Um Verletzungen vorzubeugen und zu verhindern, dass das Baby mit dem Kopf zwischen die Stäbe gerät, darf der Abstand zwischen einzelnen Teilen nicht mehr als 45 – 65 mm betragen. Wird dieses Maß nicht eingehalten, dann sollten sich Eltern für ein anderes Modell entscheiden. Jetzt fehlt nur noch die passende Bettwäsche als Zubehör, damit alles komplett ist. Ebenfalls zu empfehlen ist eine schöne Schaukelwiege.

Gütesiegel für Babybett mit Schublade

Auch für Kinderbetten mit Schublade in allen möglichen Ausführungen gibt es eine Norm. Diese Norm schreibt vor, wie ein Bettchen sein muss, damit es sicher für das Kind ist. Bei Babybetten ist die DIN EN-Norm 716-1:2008 + A1:2013 entscheidend. Natürlich können sich Eltern auch an verschiedenen Siegeln orientieren, die die Auswahl bei einem Kauf erleichtern.

  1. Blauer Engel: Dieses Siegel besagt, dass das Produkt deutlich weniger Formaldehyd und Lösungsmittel enthält, als andere Farben. Völlig frei sind Artikel mit dem Siegel davon allerdings nicht.
  2. Das GS Zeichen steht für geprüfte Sicherheit. Oft zu finden ist es an Kinderspielsachen, wird aber auch für Kinderbetten und Möbel verwendet. Das Siegel sagt aus, dass das Produkt die gesetzlich geforderte Sicherheit erfüllt.
  3. Das TÜV Siegel spielt in erster Linie eine Rolle im Bezug auf Farben und Lacke. Diese müssen überwiegend aus naturnahen Stoffen bestehen und dürfen keine schädigenden oder krebserregenden Substanzen enthalten.
  4. Das natureplus Siegel ist noch recht neu und vielen Eltern nicht bekannt. Die Anforderungen, die ein Produkt erfüllen muss, um dieses Siegel zu erhalten, liegen weit über den Vorschriften. Es setzt sehr geringe Schadstoffgrenzen voraus, legt alle Stoffe offen und setzt überwiegend auf nachwachsende Rohstoffe.

Moderne Babybetten mit Schubladen kaufen

Das Angebot ist groß und Eltern können sich zwischen zahlreichen Verkaufsstellen entscheiden. Den Komfort, wenn eine Schublade unter dem Bett ist, möchte niemand missen. Betten mit Schubladen gibt es im Baby-Fachmarkt zu kaufen. Schaut man sich dort nach einem Modell um, hat diese mehrere Vorteile. Man sieht die Betten, kann sich von der Qualität überzeugen und sofort verschieden Modelle miteinander vergleichen.

Zahlreiche Onlineshops bieten diese Babybetten ebenfalls an. Dabei kann es sich um Möbelshops handeln, Auktionshäuser oder Onlineshops, die sich auf Babybedarf spezialisiert haben. Online sind viele der angebotenen Betten preiswerter zu bekommen. Allerdings ist es beim Kauf via Internet nicht möglich, sich von der Qualität zu überzeugen. In diesem Fall müssen sich Eltern auf die Angaben des Verkäufers und die Bilder verlassen.

Eine weitere Alternative ist das Bett in einem Secondhand-Laden zu kaufen. Diese gibt es nicht nur im Internet, sondern auch in vielen Städten. Betten, die gebraucht verkauft werden, sind in der Regel kostengünstiger.

Wer sich für ein gebrauchtes Bettchen entscheidet, und dieses vor Ort im Secondhand-Laden kauft, kann sich vom Zustand des Bettchens überzeugen und sich auch die einzelnen Funktionen genau erklären lassen.

Was kostet ein Bett mit Schubladen?

Die Preise sind so verschieden wie die einzelnen Modelle. Einfache Babybetten mit einer großen Schublade im unteren Teil bietet der Handel zu einem Neupreis ab ca. 120 Euro an. Dabei handelt es sich um schlichte Modelle in einer Grundfarbe.

Bettchen, die auch seitlich Schubladen haben, sind zum Teil schon für 200 Euro zu haben. Wünschen sich Eltern jedoch ein pompöses Babybett mit vielen Schubladen, offenen Fächern und in einer besonderen Farbe, dann muss dafür etwas mehr Geld investiert werden.

Allerdings lohnt sich die Anschaffung auch bei hochpreisigen Modellen, wenn sich diese später umbauen lassen. In der Regel findet der erste Umbau mit dem dritten Lebensjahr und der zweite Umbau ab dem sechsten Lebensjahr statt. Bei der richtigen Pflege steht das Babybett also auch dann noch, wenn das Kind bereits die Grundschule besucht. Wer zu viel spart und generell auf das günstigste Angebot setzt, muss mit weniger Qualität rechnen. Das Bett wird sehr wahrlich einer Beanspruchung über viele Jahre nicht standhalten und muss dann durch ein neues Modell ersetzt werden.