Babybettumrandung – Die richtige Bettumrandung für das Baby

Eine Babybettumrandung ist ein hübsches Accessoire für das erste Bettchen. Allerdings ist die Umrandung nicht nur ein Hingucker, sondern auch ein Schutz für das Baby. Oft als Nestchen bezeichnet, gibt es im Handel viele tolle Babybettumrandungen in verschiedenen Ausführungen, die dem Baby einen gemütlichen Schlafplatz zaubern und es ausreichend schützen.

Baby-Bettumrandungen

Kind schläft im Bett mit Babybettumrandung

Kind schläft im Bett mit Babybettumrandung

Bettumrandungen für das Babybett sind auch als Nestchen bekannt. Die Umrandungen gibt es in verschiedenen Größen und in vielen schönen Designs. Der Handel bietet neben einteiligen Umrandungen auch Modelle an, die aus drei einzelnen Teilen bestehen.

Diese können dann in beliebiger Reihenfolge angebracht werden. Die Bettumrandung befindet sich immer am Kopfende und den beiden Seiten davon. Sie wird mit Bändern direkt an der Außenseite des Bettes, also den Gitterstäben, befestigt. Jetzt fehlt eventuell nur noch das richtig Keilkissen für das Baby.

Babybettumrandungen bieten dem Baby Schutz und sorgen dafür, dass es sich wohlfühlt. Dank der weichen Polsterung kann sich das Kind auch nicht den Kopf an den Gitterstäben stoßen. Zudem bieten die Umrandungen einen ausreichenden Schutz vor Zugluft.

Allerdings kann es, wenn das Bettchen noch zusätzlich mit einem Himmel oder anderen Accessoires versehen ist, zu einem Wärmestau kommen. Daher sollte die Umrandung nie zu dick gepolstert sein, sondern muss noch ausreichend Luft durchlassen. Das Ganze gilt auch für ein rundes Babybett.

Bettumrandungen kaufen – welches Modell ist am besten?

Viele Eltern haben die komplette Erstlingsausstattung schon vor der Geburt gekauft. Bei einem Babybett gehört auch das Nestchen, und oft ein Himmel, dazu. Da es die Umrandungen in vielen schönen bunten Farben und mit kindgerechten Motiven gibt, lassen sich viele Eltern zuerst von dem Design anziehen.

Allerdings sollte nicht das niedliche Aussehen der Umrandung, sondern die Qualität an erster Stelle stehen. Textilien für Kinder und Babys sollten immer dem Oeko-Tex Standard 100 entsprechen und am besten pflegeleicht sein. Bettumrandungen aus einem natürlichen Material, wie zum Beispiel Baumwolle, lassen sich auch bei hohen Temperaturen in der Waschmaschine reinigen.

Die Verarbeitung sollte hochwertig sein. Am besten ist es, wenn die Babybettumrandung zusätzlich eingesäumt ist und ausreichend lange Bänder zum Verschnüren hat. Die Füllung besteht in der Regel aus Polyester und sollte gleichmäßig verteilt sein. Die meisten Artikel sind für die Waschmaschine geeignet, können anschließend aber nicht im Wäschetrockner getrocknet werden. Hoch wattierte Umrandungen benötigen daher länger zum Trocknen.

Baby schläft mit Babybettumrandung

Tipps für den Kauf einer Babybettumrandung

Bettumrandungen gibt es nicht nur im Babyfachmarkt nebenan, sondern auch in vielen anderen Geschäften und in zahlreichen Onlineshops. Auch dort hat man die Auswahl zwischen Shops, die sich auf Babyzubehör spezialisiert haben und anderen Anbietern, die Babyartikel zusätzlich im Sortiment führen. Preislich werden Artikel aus einem Fachgeschäft oder dem Online Shop für Babys immer teurer sein.

Es gibt aber auch preiswerte Modelle, die nicht nur durch den günstigen Preis, sondern auch durch die Qualität überzeugen. Oft handelt es sich dabei um Babybettumrandungen aus dem letzten Jahr bzw. aus älteren Kollektionen.

  • Angebote miteinander vergleichen
  • Vorort schon einige Modelle anschauen
  • Online Preise vergleichen
  • Angebote aus vorherigen Kollektionen nutzen
  • Auf Gütesiegel achten

Passend zu vielen Nestchen bieten einige Händler auch einen Babyschlafsack an. Dadurch bekommt das gesamte Babybett einen einheitlichen Look und der kleine Schatz kann gut behütet und geschützt in seinem Bettchen schlafen.

Das richtige Maß für das Nestchen finden

Die schönste und hochwertigste Babybettumrandung bringt nichts, wenn sie nicht in das Bettchen oder die Wiege passt. Daher bietet der Handel verschiedene Modelle in unterschiedlichen Größen an.

Für Betten mit einer Größe von 140 x 70 cm finden sich im Handel Vollumrandungen mit einer Länge von 420 cm, aber auch kürzere Modelle, die dann nur den vorderen Bereich am Kopfende abdecken. Eine sogenannte Teilumrandung deckt den Kopfbereich und beide Seitenteile jeweils zur Hälfte ab. Soll das Baby in einem Beistellbett schlafen, finden sich im Handel auch dafür die passenden Umrandungen. Diese sind in der Regel 280 cm lang.

Ist das richtige Maß gefunden, müssen sich Eltern zwischen einteiligen und dreiteiligen Babybettumrandungen entscheiden. Einteilige Modelle werden nur um die Ecke gelegt und dann mit den Bändern außen am Gitter befestigt. Dreiteilige Modelle werden einzeln am Kopfende und an den Seitenteilen befestigt. Bei diesen ist es besonders wichtig auf die richtigen Maße zu achten, da die einzelnen Teile sonst nicht richtig passen.

Beim Kauf spielt aber nicht nur die Länge einer Umrandung eine wichtige Rolle, sondern auch die Höhe muss stimmen. Das Nestchen sollte mit dem oberen Gitterrand abschließen und muss so weit nach unten ragen, dass sich die Bettumrandung hinter die Matratze schieben lässt und dort von außen befestigt werden kann. Ist das Nestchen zu kurz, dann kann das Kind mit dem Kopf hinter die Babybettumrandung gelangen oder, wenn es etwas älter ist, die Bänder lösen.